Gruppenstricken

 

Für Menschen ist die Möglichkeit wichtig, unter anderen Menschen zu sein, ohne die Notwendigkeit, sich beteiligen zu müssen.

 

 

 

Strickgruppen haben ein gemeinsames Interesse, wenn Sie aber keine Lust auf Gespräche haben, entspannen Sie sich mit dem Wissen, dass es vollkommen akzeptabel ist, einfach nur still dazusitzen, zu stricken und „zu sein“.

 

Man kann sich für oder gegen Augenkontakt mit den anderen entscheiden:

Stricken ist eine der wenigen Aktivitäten, die während einer Unterhaltung Blickkontakt erlaubt... oder eben auch nicht (Freiwilligkeit).

 

Das Dazugehören, das Lachen und die Freude machen Stricken zum Stoff des Lebens.

 

Anlässe siehe unter "Programm".

 

Teilnehmerinnen berichten:

"Die ruhige Atmosphäre, die eine Gruppe Strickender umgibt, sorgt dafür, dass die Menschen sich wohlfühlen. Man hat nicht das Gefühl, reden zu müssen – man kann einfach nur dasitzen und das Stricken geniessen."

 

"Das Dazugehören, das Lachen und die Freude machen das Stricken zu einem Stoff des Lebens. Geniessen Sie das blosse „Sein“ in der Gesellschaft anderer, dazusitzen und zu stricken, während Ihnen die Anwesenheit der Gruppe guttut."

 

Zu guter letzt...

Freude heilt: Fördern Sie durch das Empfinden von Freude die körpereigenen Heilungsmechanismen. Lachen und lockere Gespräche sind das Gegenteil einer „Kampf oder Flucht“-Reaktion. ( Butler, D.S. & Moseley, G.L. (2003).